Nowe (Neuenburg)

Nowe (Neuenburg)Den Bau der Burg begannen die Kreuzritter vermutlich in der Mitte des 14. Jh. an Stelle der Kastellanburg. Sie war eine der kleinsten der Kreuzritterburgen in Pommern. Nach dem Dreizehnjährigen Krieg wurde die Burg Sitz des Starosten von Nowe. Während der Kriege mit Schweden wurde die Burg geplündert und zerstört. Die preußische Regierung übernahm die Burg 1772 und traf die Entscheidung, sie abzutragen. Der Abriss wurde begonnen, jedoch im 19. Jh. wurde die Entscheidung zurückgenommen. Das Gebäude wurde an die Evangelische Kirche übergeben, die es als protestantische Kirche umbaute. Dank der Sanierung wurde der gotische Stil des Ordensgebäudes wiedergegeben; hier hat das Kulturzentrum „Zamek” und eine öffentliche Bibliothek ihren Sitz.
Tourist-Information: plac Zamkowy 3, Tel./Fax +4852 33 27 350
Am 13. Januar 1807 lieferten sich im Ort Grabina das preußische Heer und die polnischen Abteilungen des Landsturms unter dem Kommando von J. Komierowski ein Gefecht. Da der polnische Befehlshaber tödlich verwundet wurde, bestattete man ihn in der Pfarrkirche in Nowe. Ende Januar 1807 wurde Nowe von polnischen Abteilungen eingenommen. In dieser Zeit weilte auch General J.H. Dąbrowski in der Stadt. Franzosen rückten im Jahre 1813, während des Rückzugs aus Russland, in die Stadt ein. Damals wurde die örtliche Kirche in ein Lazarett umgewandelt. In Kończyce bei Nowe bezog Napoleons Stiefsohn, General de Beauharnais, ein paar Tage Quartier.