Olsztyn (Allenstein)

Olsztyn (Allenstein)Die Burg des Ermländischen Domkapitels ist zur Zeit Sitz des Museums von Ermland und Masuren, des größten Museums in Ermland und Masuren. Die Burg ist eine von vier erhaltenen gotischen Burgen im Ermland. Ihr Bau wurde im Jahre 1346 begonnen; am Anfang bestand sie aus zwei Flügeln: dem nördlichen und dem südlichen. Im 18. Jh. wurde von der Stadtseite her ein dritter Flügel im Barockstil angebaut. In den Jahren 1516-1519 und 1520-1521 weilte auf der Burg in Olsztyn Nikolaus Kopernikus; er bekleidete hier die Funktion des Verwalters der Domkapitelgüter. Die wichtigste Sehenswürdigkeit auf der Olsztyner Burg ist die astronomische Tafel, die eigenhändig von Nikolaus Kopernikus ausgeführt wurde. Sie diente dem Astronomen zur FesUegung der Tag-Nacht-Gleiche im Jahre 1517.
Museum von Ermland und Masuren, ul. Zamkowa 2, Tel. +4889 527 95 96,
www.muzeum.olsztyn.pl; Naturmuseum, Abteilung von Ermland und Masuren, ul. Metalowa 8, Tel. +4889 533 47 80
Tourist-Information: Woiwodschaftszentrum für Tourist-Information, ul. Staromiejska 1,
Tel. +4889 535 35 66, E-Mail: wcit@warmia.mazury.pl, www.mazury.travel,www.olsztyn.eu
Das französische Heer nahm Olsztyn am 2. Februar 1807 ein. Am folgenden Tag weilte Kaiser Napoleon in der Stadt. Hier erwartete er das Marschall-Ney-Korps, da er ein russisch-preußisches Heer angreifen wollte. Weil Ney erst am Abend des 3. Februar angekommen war, verschob der Kaiser den geplanten Angriff auf den folgenden Tag. Er verbrachte die Nacht vom 3. zum 4. Februar in Gutkowo. (Zur Zeit befindet sich Gutkowo in den Verwaltungsgrenzen der Stadt Olsztyn.) Am Tag darauf erwies sich, daß sich das russische Heer aus dem Raum Olsztyn zurückzog. Zur großen Schlacht kam es erst bei Preußisch Eylau. Die Olsztyner litten während des Aufenthaltes der Franzosen Anfang 1807 sehr. Hölzerne Gebäude in Vororten wurden von französischen Soldaten abgerissen, da sie während des kalten Winters Heizmaterial benötigten. Die St. Jacobus Kirche diente während dieser Zeit als Gefangenenlager für Russen. Diese bauten die Inneneinrichtungen der Kirche ab, verbrannten sie, um nicht erfrieren zu müssen. Auf Initiative der Stadtverwaltung wurde 2007 an der St. Johannes-Brücke ein Denkmal errichtet, das an den Aufenthalt von Napoleon in Olsztyn am 3. Februar 1807 erinnert.