Haben Sie keine Krampfadern? Keine Besenreiser oder keine Netzvenen direkt in der Oberhaut? Na eben – sehen Sie sich ihre Beine genau an, und dann lesen Sie den Text. Vielleicht sollten Sie zum Arzt gehen. Nicht nur aus dem Grund, damit Ihre Beine attraktiv aussehen, das brauchen Sie vor allem für Ihre Gesundheit!
Sie brauchen überhaupt keine Krampfadern zu haben, damit Ihre Beine eine Fachhilfe brauchen. Es genügt, wenn Sie das Gefühl von schweren Beinen haben, wenn sie brennen, ziehen und anschwellen. Es kann auch zu schmerzhaften Krämpfen kommen. Diese Symptome sind für eine chronische Gefäßerkrankung charakteristisch, die – wenn unbehandelt, zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen führen kann (einschließlich lebensgefährlicher Thrombose und Embolie!).
Falls Sie unter einem dieser Symptome leiden, vereinbaren Sie einen Besuch beim Facharzt – Gefäßspezialisten. Der Arzt sieht Ihre Venen in der Duplex / Doppler Sonografie, danach wird er weitere Procedere planen können.

Behandlung der resektion

Die Behandlung beruht auf der Entfernung der Ader, an der die Krampfadern liegen (sog. Stripping). Die Behandlung ist schmerzhaft, daher wird sie in der Regional- oder Allgemeinanästhesie durchgeführt.  Das Verfahren ist ziemlich invasiv, die volle Leistung wird nach vier Wochen erzielt. Die Nebenfolge können ein Hämatom oder  Empfindungsstörungen sein. Zu seltenen, doch schwerwiegenden Komplikationen gehören die Thrombose der tiefen Beinvenen und die sekundäre Lungenembolie.

Ablationsverfahren

KrampfadernDie Vene mit den Krampfadern wird nicht entfernt, sondern so verschlossen, dass sie zum faserigen Gewebe wird.  Die Krampfadern ziehen sich zusammen, somit werden sie nicht mehr sichtbar. Zu den Ablationsverfahren zählen:
SKLEROTHERAPIE. Sie ist bei der Entfernung der Besenreiser, Netzvenen und der Krampfadern erfolgreich. Mit einer dünnen Nadel wird in das Blutgefäß ein Mittel injiziert, das eine kontrollierbare Entzündungsreaktion in der Gefäßwand, und anschließend eine Fibrose und die Verwachsung des Gefäßdurchmessers auslöst. Die Behandlung ist beinahe schmerzlos und gleich danach kann man den alltäglichen Beschäftigungen  nachgehen. Gegen zwei Wochen soll man Strümpfe tragen, an der Haut zeigen sich manchmal Verfärbungen, die innerhalb von einigen Wochen verschwinden.  Nach der Behandlung darf man die Beine der Sonne nicht aussetzen, daher werden die Behandlungen der Sklerotherapie im Sommer nicht durchgeführt.  Der Endeffekt wird manchmal erst nach einer Reihe von Behandlungen erzielt. Kosten für eine Reihe liegen bei ein paar Hundert Zloty (je nach dem Umfang der veränderten Partien).

Venenbehandlung mit laser (oder mit Radiowellen und – seltener – mit Wasserdampf)

Die Behandlung ist besonders bei einer fortgeschrittenen Erkrankung ratsam. Durch eine kleine Inzision wird in die Vene ein Laser-Lichtleiter bei gleichzeitiger Ultraschallüberwachung platziert und verschließt sie. Die Behandlung wird in der der Regionalanästhesie durchgeführt und bereits am nächsten Tag kann man seinen beruflichen Pflichten nachkommen.  Vier Wochen lang soll man Kompressionstrümpfe tragen. Selten zeigen sich als Nebenfolgen Verfärbungen oder blaue Flecke (sie verschwinden nach mehreren Wochen).